Redaktion

Christian Huck

Christian Huck ist Professor für Englische and Amerikanische Kultur- und Medienwissenschaft an der CAU Kiel. Zahlreiche Publikationen zu Populärkultur und ‑literatur, Kultur‑ und Medientheorie, Popmusik, Musikvideos, Irische Lyrik und Nationalismus, Fußball, Film und Mode. Zuletzt veröffentlicht: Fashioning Society, or, The Mode of Modernity: Observing Fashion in Eighteenth-Century Britain (2010).

Marcus S. Kleiner

Dr. phil.,*1973, lehrt aktuell Medienwissenschaft an der Universität Siegen und arbeitet(e) an den Universitäten Duisburg, Düsseldorf, Dortmund (FH), Bonn, Magdeburg, Mannheim (Popakademie) Paderborn und Klagenfurt. Seine Lehr- und Forschungsgebiete sind Medientheorie, Medienkultur, Mediengeschichte, Mediensoziologie, Medienanalyse, Neue Medien, Populäre Kulturen und Populäre Medienkulturen. Aktuelle Buchpublikationen u.a.: Medien-Heterotopien. Diskursräume einer gesellschaftskritischen Medientheorie (Bielefeld 2006); Pop in R(h)einkultur. Oberflächenästhetik und Alltagskultur in der Region (Essen 2008, zus. m. Dirk Matejovski und Enno Stahl); Grundlagentexte zur sozialwissenschaftlichen Medienkritik (Wiesbaden 2010); Methoden der Populärkulturforschung. Interdisziplinäre Perspektiven auf Film, Fernsehen, Musik, Internet und Computerspiele (Münster 2011); Performativität und Medialität Populärer Kulturen. Theorie, Ästhetiken, Praktiken (Wiesbaden, zus. m. Thomas Wilke). Freiberufliche Arbeit als Medienberater, Projektmanager, Veranstalter, Texter, PR-Redakteur, Publizist und Hörspielautor.

.

Ingo Lehmann

Ingo Lehmann, M.A., ist als Redakteur/ Realisator bei einer Filmproduktionsfirma sowie als freier Autor in Köln tätig. Er arbeitet an einer Promotion über epistemologische Implikationen des hermeneutischen Scheiterns im filmischen Kommunikationsakt unterschiedlicher Dokumentarfilm-Gattungen. Sonstige Forschungs- und Interessenschwerpunkte unter anderem: Nouvelle Vague, New Hollywood, autoreflexive Mechanismen im (ethnographischen) Dokumentar- und Autorenfilm, Filmmusical, Populärkultur und Film/ Musik und Film/ Sounddesign. Veröffentlichungen (Auswahl): »Dokumentarische Manifestierung eines Mythos. Martin Scorseses The Last Waltz« (Kiel, 2011, mit Annika Krüger), »Ziellose Bewegungen und mediale Selbstauflösung – Das absurde „Genrefilm-Theater“ Monte Hellmans« (Stuttgart 2009), »Kultivierungshypothese (Cultivation Hypothesis)« (Wiesbaden 2008, mit H.J. Wulff), »Die „metakinematografische Ebene“ bei Robert Altman. Subversive und selbstreflexive AV-Konstrukte jenseits des Aktionsbildes oder als Kontrapunkt zu diesem« (Marburg 2006). Gründungsmitglied der `Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung´ und Mitherausgeber der `Kieler Beiträge zur Filmmusikforschung´

Patrick Niemeier

Patrick Niemeier studierte Deutsch und Geschichts-Lehramt Sek II an der CAU Kiel. Seit acht Jahren arbeitet er außerdem als freier Journalist und Fotograf für diverse Print- und Onlinemedien ( aktuell für den SHZ-Verlag und Allmymusic/AMM ). Hierbei liegt sein Hauptaufgabenbereich im Bereich des Kulturjournalismus und dem Verfassen von CD- und Konzert-Kritiken. Er arbeitete außerdem als Fotograf und Texter für Labels und Veranstaltungsagenturen auf Festivals und Konzerten. Als praktizierender Rock- und Indie-Musiker lernte er auch die Seite des Auftretenden und das Innenleben des Musikbusiness kennen.  Im Rahmen seines Studiums der Medienwissenschaften (als Teil des Deutschstudiums) traf er in einem Seminar über "Jazz im Film" auf Prof. Wulff. Gemeinsam mit diesem sowie Willem Strank (und in der Anfangszeit Susan Levermann) begann die Arbeit an Filmographien und Close Readings zum Thema Rock- und Popmusik im Film. Die Ergebnisse dieses Projekts wurden in vier Ausgaben als "Die Rockumentaries" im Rahmen der Kieler Beiträge der Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung veröffentlicht, an denen Niemeier als verantwortlicher Redakteur und Mitherausgeber maßgeblich beteiligt war. Aus diesem Projekt ist das vorliegende Journal hervorgegangen.

Thorsten Ragotzky

Thorsten Ragotzky, M.A. in Literatur- und Medienwissenschaften, *1973 schreibt an einer Promotion zu Techniken politischer und moralischer Botschaftsvermittlung im Hollywood-Film insbesondere der 40er und 50er Jahre. Nach anfänglichen Versuchen als Musiker und DJ mittlerweile vor allem obsessiver Musikhörer und Sammler mit besonderer Affinität zu Jazz und Improvisationsmusik, britischem und amerikanischem Folk. Artikel für die 'Kieler Beiträge zur Filmmusikforschung'. Lebt und arbeitet in Kiel.

Marcus Stiglegger

Marcus Stiglegger, Dr. phil. habil., lehrt Film- und Bildanalyse an der Universität Siegen. Promotion 1999 zum Thema »Sexualität und Faschismus im Film« (2. Aufl., engl. Übers.i.Vorb. 2012). Zahlreiche Texte zur Filmgeschichte, -ästhetik und -theorie, u. a. für die Zeitschriften testcard, epd Film und Splatting Image. Herausgeber der Kulturzeitschrift :Ikonen: (www.ikonenmagazin.de). Publikationen: »Terrorkino. Angst/Lust und Körperhorror« (Berlin 2010); »Nazi Chic & Nazi Trash. Faschistische Ästhetik in der Populärkultur« (Berlin 2011); »David Cronenberg«  (Hrsg., Berlin 2011), »Global Bodies. Mediale Repräsentationen des Körpers« (Berlin 2011; Mit-Hg.); »Ritual & Verführung. Schaulust, Spektakel und Sinnlichkeit im Film« (Deep Focus 3,Berlin 2006), »Pop und Kino. Von Elvis zu Eminem« (Mainz 2004) u.a. Mitglied der GfM (AK Filmwissenschaft, AK Populärkultur und Medien), der internationalen Filmkritikerorganisation fipresci und des AK „The Asian Impact“ der Universität Mainz.

Willem Strank

Willem Strank aus Kiel, Film- bzw. Medienwissenschaftler, auch ein Bisschen Literatur- und Musikwissenschaftler, Jazzpianist, Komponist und Songwriter, Musiklehrer, wildert in klassischer Konzert- und Kammermusik genauso wie in Rock, Funk, Soul - interessiert an allem, was klingt und sich zum Klingen bringen lässt.

Seit 2006 mitverantwortlich für den Aufbau des Kieler Schwerpunkts für Fílmmusikforschung, seitdem verantwortlicher Redakteur der "Kieler Beiträge zur Filmmusikforschung". Promotion in Medienwissenschaft, an der Uni KIel in Forschung und Lehre tätig. Schwerpunkte im BEreich Rockumentaries: Singer/Songwriter, Funk/Soul, Grenzgänge zum Jazz, Avantgarde.

 

Andreas Wagenknecht

Andreas Wagenknecht, Dr. phil., lehrt(e) Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Mannheim sowie der PH Heidelberg und ist Studiengangsmanager am Dekanat der Philosophischen Fakultät der Universität Mannheim. 2009 promovierte er sich mit der Arbeit „Das Automobil als konstruktive Metapher. Eine Diskursanalyse zur Rolle des Autos in der Filmtheorie“ (Wiesbaden 2011). Daneben gilt sein Interesse neben medien- und filmwissenschaftlichen sowie -soziologischen Themen und Fragen vor allem der populären Musik (in Gesellschaft, Fernsehen, Film und Internet). Aktuelle Veröffentlichungen beispielsweise zum Thema Black Metal: Pornografie und Gewalt im Black Metal? Inszenierungen zwischen Provokation und Anderswelt“ (Konstanz 2012), „Das Böse mit Humor nehmen. Die Ernsthaftigkeit des Black Metal und deren ironisierende Aneignung am Beispiel von Fanclips auf YouTube“ (Münster 2011).

Thomas Wilke

Dr. phil., wiss. Mitarbeiter,*1975, Bautzen

Popmusikaffin durch analoges DJing seit 1991, nach einer langen Musikgenre-Wanderung liegt das Hauptinteresse seit ca. 2001 bei Soul, Funk, NuSoul, Groove und Northern Soul. Durch Handwerk der Schallplatte verpflichtet.Lehrt aktuell Medien- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Halle-Wittenberg. Seine Lehr- und Forschungsgebiete sind Medientheorie, Mediengeschichte, schwerpunktmäßig auditive und populäre Medienkultur, Medienanalyse, Neue Medien.

Hans-Jürgen Wulff

Hans J. Wulff, geb. 1951, Professor für Medienwissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität Kiel. Dr. phil., Film- und Fernsehwissenschaftler. Nach dem Studium acht Jahre kommunale Kinoarbeit Als Wissenschaftlicher Rat zunächst im Studiengang Publizistik, dann in der Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Ausbildung als Linguist, Pädagoge und Philosoph. Langjährige Tätigkeit in der kommunalen Kino- und Videoarbeit. Zahlreiche Publikationen zu semiotischen, filmtheoretischen und fernsehwissenschaftlichen Fragen, darunter diverse bibliographische Arbeiten. Mitherausgeber der "Montage/AV". Verantwortlicher Redakteur eines Online-Sachlexikons des Films (2002ff). Mitinitiator eines Portals zur Filmmusikforschung. Bücher (Auswahl): Zur Textsemiotik des Titels (1978); Die Erzählung der Gewalt (1985); Psychiatrie im Film (1995); Darstellen und Mitteilen (1999).